Haftbefehl

Ein Haftbefehl ist die – in der Regel – richterliche Anordnung zur Inhaftnahme einer Person.
Ein Haftbefehl wird gegen einen Betroffenen erlassen, um die Durchführung des Verfahrens zu sichern. Die Voraussetzungen zum Erlass eines Haftbefehls sind das Bestehen eines dringenden Tatverdachts und eines Haftgrundes (§ 112 StPO). Haftgründe sind Flucht des Beschuldigten, Fluchtgefahr, Verdunkelungsgefahr und bei bestimmten Delikten Wiederholungsgefahr. Bei Delikten wie Mord, Totschlag, Völkermord, personengefährdenden Sprengstoffverbrechen sowie Gründung von und Beteiligung an terroristischen Vereinigungen ist die Schwere des Delikts gesetzlicher Haftgrund. Die zu erwartende Strafe stellt hingegen lediglich einen so genannten apokryphen Haftgrund dar; apokryphe Haftgründe sind solche, die Gericht oder Staatsanwaltschaft tatsächlich zur Verhängung bzw. Beantragung eines Haftbefehls bewogen haben, die aber hinter den rechtlich normierten und offiziell angegebenen Gründen versteckt werden.