Schmerzensgeld

Nach deutschem Recht ist Schmerzensgeld ein Anspruch auf Schadensersatz als Ausgleich für immaterielle Schäden, d. h. Schäden nicht vermögensrechtlicher Art, zusätzlich versehen mit einer Sühnefunktion. Es dient zur Wiedergutmachung erlittener Körperschäden sowie dem Ausgleich sämtlicher Unannehmlichkeiten, seelischen Belastungen und sonstigen Unwohlgefühlen soweit dies mit der Verletzung des Körpers einhergehen. Der Rechtsbegriff „Schmerzensgeld“ stammt vom Lateinischen „pretium pro doloribus“‚ was soviel bedeutet wie „Geld für Schmerzen“.